Nürnbergs erste Nationalspielerin sammelt international Edelmetall

Erlebnisreiche Wochen für Nina Schütz (1. v. links): Nach Monaten im Sichtungskader der deutschen Nationalmannschaft erhielt das Sturmjuwel die lang erhoffte Nominierung in das Auswahlteam.

Während andere Sportler teils langsam in Top-Teams herangeführt werden, wurde Nina bei ihrem Nationalmannschaftsdebüt auf der Bonzini WCS im französischen Pontoise direkt ins kalte Wasser geworfen.

Zu Recht – denn die Ausnahmespielerin erfüllte alle in sie gesetzten Hoffnungen und leistete durch starke Auftritte einen entscheidenden Beitrag für einen starken zweiten Platz der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Nach einer guten Vorrunde und einem knappen Sieg gegen Österreich im Halbfinale musste sich das Team dabei lediglich den starken Gastgeberinnen aus Frankreich geschlagen geben.

Trotz der Anstrengungen im Teamwettbewerb sollte dies jedoch nicht Ninas einziger Erfolg an diesem Wochenende bleiben: Nach einer Serie von dominanten Vorrunden- und Finalspielen fand sich die Nürnbergerin als einzige Nicht-Französin im Halbfinale des Einzelwettbewerbs wieder. Nur knapp musste sie sich hier der stark aufspielenden Anais Noel geschlagen geben, bevor sie ein letztes Mal an diesem Wochenende alle Kraft sammelte und sich die Bronzemedaille gegen Estelle Jacquot sichern konnte.

Nürnbergs Tischfußball-Community gratuliert der erfolgreichen Sportlerin und hofft auf viele weitere Top-Platzierungen auf internationaler Ebene!

Autogrammkarten sind zwar noch nicht geplant, doch schon am Samstag könnt ihr euch Ninas Tricks und Schüsse beim nächsten Heimspiel des TFC Nürnberg im P1 abschauen.