Bild zeigt Spielerinnen des TFC auf Bundesliga 2014

Nürnberger Mannschaften nach dem Vorrunden-Wochenende der Bundesligen: „passt scho“

Bei Minusgraden in der Nacht auf Montag endete ein gut 60-stündiger Ausflug nach großen Siegen, bitteren Niederlagen und drei Nürnberger Teams, für die auf der Rückrunde alles offen bleibt.

Eine besonders positive Ausgangslage konnte sich das Herrenteam des TFC erarbeiten. Das Wochenende startete und endete mit desaströsen Niederlagen, doch mit fünf Siegen und zwei Niederlagen rangiert die Mannschaft aktuell auf dem dritten Platz der Vorrundengruppe A mit 12 Mannschaften.

Spielführer Florian Heuschmid: “Vor dem Wochenende hätten wir das Ergebnis mit Kusshand angenommen. Ich bin sehr stolz auf mein Team, denn wir haben mit dem Klassenerhalt unser Minimalziel schon vorzeitig erreicht. Jetzt werden wir die Erfahrungen aus der Hinrunde verarbeiten und die spielerische Weiterentwicklung unseres Vereins vorantreiben.”

Für die erste Damenmannschaft des TFC Nürnberg startete die Rückrunde durch eine Erkrankung von Nina Schütz mit einem Schock. Trotz weiterhin spürbarer Abgeschlagenheit konnte Nina jedoch schon ab dem zweiten Spieltag wieder zu ihrem Team stoßen. Mit Kampf und Konzentration beendeten die TFC-Damen das Wochenende mit sieben Siegen, zwei Niederlagen und weiterhin allen Chancen auf den Aufstieg.

Spielführerin Franzi Reuther: “Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten haben wir uns durchgebissen und das Beste aus der Situation gemacht. Dank dem Zusammenhalt des Teams war es uns möglich die erste Etappe der Bundesligavorrunde mit dem 4. Platz abzuschließen. Wir sind topmotiviert noch besser zu werden und freuen uns auf die nächsten spannenden Begegnungen mit netten Gegnern.”

Die Debütantinnen der Mannschaft Blackbirds Nürnberg starteten äußerst nervös und unglücklich in ihre ersten Spiele in der 2. Damenbundesliga. Trotz Kampfgeist und Teamspirit sorgte eine Reihe von 4:5 Sätzen zu einer Niederlagenserie am Samstag. Nachdem sich das Team gefangen hatte, wurde der Sonntag deutlich erfolgreicher und das Team wahrt mit zwei Siegen und sieben Niederlagen alle Chancen zum Klassenerhalt in der Rückrunde.

Spielführerin Marion Wörner: “Auch wenn die Punktausbeute noch mager war, ziehe ich für das Wochenende trotzdem eine positive Bilanz mit hohem Steigerungspotential für das Team, auf dessen mentale Stärke ich sehr stolz bin. Wir haben jede Menge gelernt und Erfahrung sammeln können, hatten sehr intensiv umkämpfte Spiele mit großartigen Einzelleistungen und Spielerinnen, die zur Rückrunde weiter über sich hinauswachsen werden.”